Verbesserungen bei der Meldung von Spielern

Hallo, Bloodhunt-Community!

 

Wie ihr bereits wisst, haben wir uns euer Feedback zu Herzen genommen und Easy Anti-Cheat in Bloodhunt implementiert. Heute wollen wir noch ein bisschen mehr darüber sprechen, wie wir im Kampf gegen Hacking und Cheating in Bloodhunt aufgerüstet haben. Lasst uns einen Blick auf unser brandneues Meldesystem im Spiel werfen, und auf den möglichen positiven Einfluss den es darauf haben wird, Bloodhunt zu einem sicheren und fairen Ort für unsere Spieler zu machen.

 

Wie ihr Spieler meldet und wie wir mit diesen Meldungen verfahren

 

Ab sofort habt ihr die Möglichkeit, direkt im Spiel Leute zu melden, die unseren Verhaltenskodex verletzen. Und so sieht der Melde-Bildschirm aus:

Uns wird diese neue Option eine große Hilfe sein, vor allem, wenn es um die Meldung der offensichtlichsten Cheater und Hacker geht, da wir diese Nutzer sehr einfach identifizieren und sperren können.

 

Wenn ihr über einen Cheater stolpert, der vielleicht nicht ganz so offensichtlich vorgeht, dann empfehlen wir weiterhin, dass ihr ein Video aufnehmt und im Detail erklärt, warum ihr glaubt, dass es sich hier um Cheating handelt – auf derlei Fälle müssen wir etwas genauer blicken.

 

Solltet ihr außerdem auf Fälle von Belästigung oder Beleidigung im Spiel stoßen, oder auf jemanden, der Cheats zu Bloodhunt anbietet, dann könnt ihr uns entsprechende Beweise über das „Spieler melden“-Formular zukommen lassen. Wir werden uns den Fall ansehen und wenn möglich entsprechende Maßnahmen ergreifen.


Außerdem freuen wir uns, euch mitteilen zu können, dass ein Teil unserer Mannschaft sich nun auf Angelegenheiten konzentriert, die direkt mit der Meldung von Spielern zusammenhängen, und wir jetzt ein eigenes Anti-Cheat-Team haben, das Spielaktivität, Spielermeldungen und Einsprüche rund um die Uhr im Auge hat.

 

Wenn ihr jemanden im Spiel meldet, dann wird automatisch ein Ticket erstellt, das von unserem Anti-Cheat-Team überprüft wird. Unsere neuen Tools und das dedizierte Team dürften einen gewaltigen Einfluss auf die Anzahl der Untersuchungen haben, die wir abschließen können, und damit auch auf die Frequenz, in der unser Bann-Katana durch die Reihen der Cheater wirbelt.

 

Für den Fall, dass jemand fälschlicherweise gesperrt wird, lässt sich über unser Kontaktformular Einspruch einlegen, woraufhin wir uns den Fall noch einmal ansehen werden. Sobald der Start des Spiels ein wenig näher gerückt ist, wird auf unserer Support-Seite ein Leitfaden dazu zu finden sein, was vor und nach dem Einspruch gegen eine Sperrung zu beachten ist. Uns ist der Kampf gegen Cheating in all seinen Formen äußerst ernst, weshalb es niemals einmalige Ausnahmen für die geben wird, deren Sperrung bestätigt wurde. Zum Cheating gehört auch, sich im Solo-Modus zu Teams zusammenzuschließen. Außer wenn eine fälschliche Sperrung bewiesen wird, kann sich beim Thema Hacking und Cheating niemand eine zweite Chance erhoffen. Bestätigte Sperrungen sind dauerhaft.

 

Zusätzlich wollen wir darauf hinweisen, dass jeglicher Missbrauch des Melde-Tools oder das Einreichen einer großen Zahl falscher Meldungen zu einem Shadowban innerhalb des Systems und im schlimmsten Fall einer Schließung des Kontos führen kann. Aus diesem Grund bitten wir euch alle, das Meldesystem nur zu nutzen, wenn es auch angebracht ist.

 

Wie kann ich mich einbringen?

Nutzt das Melde-Tool im Spiel, um die offensichtlichsten Cheater zu melden. Solltet ihr über einen weniger auffälligen Cheater stolpern, dann verwendet unser Kunden-Support-Portal und vergesst nicht, eine detaillierte Erklärung hinzuzufügen, warum ihr denkt, dass Cheating vorliegt. Und liefert auch ein Video, wenn möglich.

 

Wenn ihr jemanden meldet – ob über unsere Website oder das Tool im Spiel –, dann löst dies eine individuelle Untersuchung aus.

 

Wenn es um automatische Sperrungen geht, dann kann es eine Weile dauern, die verwendete Hacking-Software zu identifizieren, da Anti-Cheat neue Hacking-Methoden aufspüren und ihre Designs erlernen muss. In Fällen, in denen das automatische System noch nicht fähig ist, eine automatische Sperrung zu initiieren, werden wir diese Sperrung wenn möglich händisch vornehmen. Und in solchen Fällen sind Videos wirklich hilfreich.

 

Vielen Dank!

Zum Schluss wollen wir euch allen für eure unglaubliche Unterstützung und euren Beitrag danken. Wir arbeiten hart daran, Bloodhunt in diesem Bereich zu verbessern, und wir hoffen, dass ihr das auch bemerken werdet, wenn ihr das Spiel in Zukunft spielt.

 

Bislang hat unser Anti-Cheat-System 3.846 Cheater ermittelt und gesperrt. Zudem haben wir 8.264 Spieler, die uns gemeldet wurden, individuell untersucht. Diese Untersuchungen führten zu 1.798 weiteren Sperrungen, was eine Gesamtsumme von 5.644 gesperrten Cheatern ergibt.

 

Angesichts dessen, dass es sich hier um den Early-Access-Zeitraum handelte, in dem uns nicht die Tools zur Verfügung standen, die wir jetzt haben, ist die Anzahl gesperrter Spieler ziemlich beachtlich. Sie zeigt, dass wir gute Maßnahmen an den Start gebracht haben, um Cheater aufzuspüren. Dennoch wissen wir aus eurem Feedback, dass noch mehr getan werden muss, damit das Spiel fair bleibt. Wir teilen diese Zahlen mit euch, um transparent zu machen, wie viel Arbeit in die Sperrung von Spielern fließt.

Wir werden zum Start des Spiel weiterhin sehr genau auf dieses Thema blicken und darauf abzielen, so eng wie möglich mit euch – unserer fantastischen Bloodhunt-Community – zusammenzuarbeiten, um unser Bestes zu geben, Bloodhunt so gut wie möglich frei von Cheatern zu halten.

 

Bis zum nächsten Mal, wir sehen uns bei Sonnenuntergang!

Euer Sharkmob-Team

Der Jagd anschließen

Schließt euch der Blutjagd an

Es sind eine dauerhafte Internetverbindung, ein Sharkmob-Konto, Playstation-Account und ein Steam-Account erforderlich. Es gelten Altersbeschränkungen. Enthält Käufe im Spiel.